Afro Ken

Mein früheres Leben / Uni / Gilbert Ryle: Der Begriff des Geistes

English version

Gilbert Ryle: Der Begriff des Geistes

Februar - August 1999

 

Meine Hausarbeit bei Amazon.de

 

In dieser Arbeit geht es um Gilbert Ryles berühmte "Theorie des Geistes". SIe heißt "Jeder Mensch hat einen privilegierten Zugang zu sich selbst" und trägt den Untertitel "Der Begriff der Selbsterkenntnis bei Gilbert Ryle". Trotz einiger Einwände (und noch vieler Rechtschreibfehler!) hielt der damlige Dozent meine Ausführungen für ungemein scharfsinnig, so dass ich eine 1,3 auf sie erhielt.

 

1969 verfaßte der Engländer Gilbert Ryle eine Abhandlung über den Begriff des Geistes (The concept of mind), die die gesamte bis dahin geltende Lehre über Dinge wie Geist, Seele, Versland, Gefühl, Wille oder Intellekt erweitern bzw. richtigstellen sollte. Ryle behauptet in dieser Abhandlung, die bis dahin gültige Lehre würde eine "Zwei-Welten-Theorie" sein, denn es wäre ständig die Rede von "inneren", auch psychischen bzw. intellektuellen Zustanden, und "äußeren", auch physischen Zuständen. In diesem Zusammenhang spricht er auch vom Dogma des "Gespenstes in der Maschine", da, wie er es auffaßt, alles "Äußere" nach mechanischen Gesetzen, und alles "Innere" eben nach nicht-mechanischen Gesetzen abliefe.

 

Ich habe nun versucht, aufzuzeigen, inwiefern diese von Ryle aufgestellten Behauptungen einleuchtend und sinnvoll sind und inwiefern nicht. Dazu habe ich mich insbesondere dem 6. Kapitel seines Buches gewidmet, in dem es um Selbstkenntnis geht. Anhand des in Platons Dialog "Alkibiades I" aufgestellten Begriffs von " Selbstkenntnis" versuche ich einen kurzen Vergleich mit der von Ryle entworfenen Theorie zu diesem Thema anzustellen, und darzulegen, welche der beiden Definitionen mir einleuchtender erscheint. Meine Hauptthese ist, dass es sehr wohl so etwas wie einen privilegierten Zugang zu meinen Geistes-, Gefühls- und Gemütszuständen gibt, d.h. dass ich prinzipiell einen besseren Zugang zu diesen habe, als andere Menschen.